Zurück zur Auswahl

   

Ain Dara

Afrin

Aleppo

Amrit

Apamea

Al Bara

Bosra

Cyrrhus

Damascus

Deir Mar Musa

Dura Europos

Ebla

Emar

Halabije

Hama

Hosn Suleiman

Qala'at Jaber

Kaukab

Krac des Chevaliers

Maaloula

Mari

Marqab Castle

Palmyra

Quatna

Quneitra

Resafa

Saladins Castle

Tartus & Arwad

Serdjilla

Shahba

St. Simeon

Ugarit

 

Dieses einsam zwischen den Bergen des Antilibanongebirges verborgene Kloster wurde erst 1984 von dem italienischen Jesuitenpater Paolo dell’Oglio wieder zum Leben erweckt, nachdem es im 19. Jahrhundert aufgegeben worden war. Das Kloster ist nach dem Heiligen Moses von Abessinien benannt, dem Sohn eines äthiopischen Königs, der sein Königreich aufgab, um das Königreich Gottes zu erlangen.

Ursprünglich wurde das Kloster 1058 erbaut. Die dem Kloster beigefügte Kirche enthält wunderschöne Fresken aus dem 11.Jahrhundert. Darunter befindet sich an der Westfassade eine lebendige Darstellung des Jüngsten Gerichts: Jesus Christus gibt Peter den Schlüssel zum Himmelreich, Jesus am Kreuz mit Symbolen für gläubige Hingabe, die Zehn Apostel als Richter, Adam und Eva sowie deren Kinder im Himmel. Daneben Gruppen von Bischöfen, die im Höllenfeuer brennen und bittere Tränen weinen.

Versuchen sollte man auf jeden Fall den im Kloster selbst produzierten Käse, und den Blick auf die rauhe und karge Wüstenlandschaft im darunter liegenden Tal sollte man auch nicht verpassen.

 

https://www.deirmarmusa.org/

 

 

 

Hier könnte Ihre Firma werben!

 

Für weitere Informationen

wenden Sie sich bitte an:

 

redaktion@syrian-tourism.info